Die Schluchten auf Kreta

Laggos

Chania

Laggos Schlucht, Zourva
(3 votes)

Zwischen den Dörfern Zourva und Meskla treffen wir eine unbekannte Schlucht, eine der vielen Regionen, die Lagos genannt wird. Der Eingang befindet sich westlich des Dorfes Zourva und endet im Dorf Meskla, an der Brücke des Dorfes, kurz vor der Verschmelzung mit dem Fluss Keritis. Sie wird durch die Vereinigung von zwei Schluchten, die etwas höher gelegen sind, die von Tromarissa und Pigaidakia (Pigaidakia ist eine der wichtigsten und längsten technischen Schluchten von Kreta) gebildet.

Laggos ist eine wirklich schöne und unberührte technische Schlucht, derer Überquerung das Seil erfordert. Trotz der Tatsache, dass es eine technische Schlucht ist, hat sie nur ein paar sehr kleine Rappels und erfordert viel Wandern. Die Rappels sind nicht sehr hoch, werden mit Doppelverriegelungen sehr gut gesichert und deshalb ist es eine ausgezeichnete Schlucht für Anfänger bei Abseilen. Sie ist nicht sehr schmal, bildet aber noch einige schöne schmale Passagen.

Die Vegetation entlang der Schlucht besteht aus Platanen, riesigen Zypressen und Eichen. Sie hat Wasser nur im Winter, nach mehreren Stürmen und nach der Regenzeit. Der eindrucksvollste und technischste Teil befindet sich am Ende, kurz vor der Verschmelzung mit der kleinen Schlucht von Pises, die von der Laki Schlucht beginnt. Der Abstieg von Lagos erfordert 2-3 Stunden.

An der Ausfahrt bei Meskla treffen wir einen etwa 40 Meter hohen Felsen, auf dem sich ein Felsvorsprung befindet. Dieser Felsen heisst Bienenspitze. Traditionsgemäss veranstaltete der Felsvorplatz einmal einen riesigen wilden Bienenstock. Der Bienenstock war vom Dorf aus sichtbar und jeder wollte seinen Honig bekommen, konnte ihn aber nicht erreichen. Ein sehr armer Dorfbewohner dachte, wenn er ihn erreichen könnte, würde er reich werden. In diesen Jahren war das Wachs teurer als der Honig. So versprach er Panagia (Jungfrau Maria), das Wachs ihr zu widmen, wenn sie ihm half, den Honig zu erreichen. Dann schneidet er riesige Zypressen und schafft es, ein riesiges Gerüst zu bauen und kletterte auf die Spitze des Felsens. Als er erkannte, wie groß er war und wie viel Honig und Wachs es nachgeben konnte, dachte er, wenn er Honig und Wachs verkaufen würde, würde er sehr wohlhabend. Während der Rückkehr klopfte Jungfrau Maria ihn vom Gerüst, als Strafe für seine Gier.

Find nearby hotels

Additional Info

  • Ort: Präfektur Chania
  • Typ: Canyoning Ausrüstung
  • Wasser: Wasser bis zum Frühling
  • Länge (km): 2
  • Schwierigkeit: 5
  • Trekking Stunden: 3
  • Zugang: Asphaltstraße
  • Maximale Rapel Höhe (m): 12

Mehr lesen:

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net