Die Schluchten auf Kreta

Rouvas

Heraklion

Rouvas Holz und Schlucht
(14 votes)

Die Schlucht von Agios Nikolaos, Gafaris oder Rouvas wird durch die Gipfel der Ambelakia von Osten und Samari von Westen begrenzt. Dies ist die wichtigste Schlucht von Psiloritis und zentral Kreta und nahm ihren Namen von der gleichnamigen byzantinischen Kirche im Südeingang. Dies ist ein Ökosystem mit reicher Flora und Fauna, kleineren Schluchten und interessanten geologischen Formationen und Klippen von seltener Schönheit. Sie verfügt über eine Gesamtlänge von 4 km und ist 2,7 km lang vom Forstamt. Sie ist ideal für  Aktivitäten wie Wandern, Bergsteigen, Klettern, Naturalismus und die Beobachtung von Wildtieren in einer einzigartigen Umgebung. Leider wurde ein bedeutender Teil des schönen Waldes von Rouvas, in der Nähe des Südeinganges der Schlucht, durch ein großes Feuer im Jahre 1994 zerstört.

Das Holz von Rouvas

Der Wald von Rouvas, in der Schlucht von St. Nikolaus, ist ein wichtiges Ökosystem der Stechpalmen und ist von nationalem Interesse. Er belegt das Innere Tal der Psiloritis, begrenzt von den Gipfeln Ambelakia und Samaria, Chalazokefala (Süden), Skinakas (Westen), Koudouni (Norden) und Giristi (Osten).

Die Bäume der Gegend sind sehr alt, der Durchmesser ihres Stammes in einigen Fällen übersteigt 1 Meter und ihre Höhe kann 15 Meter erreichen. Sie wachsen in sehr dichten Formationen, so bilden sie eine einzigartige Waldbio-Gesellschaft, mit vielen Arten von Sträuchern, um die Vegetation zu ergänzen.

Zusammen mit Stechpalmen, gibt es einige andere Arten, die typisch für die kretische Flora sind (wie Arie, Filyki, Ahorn, Zypresse, Kiefer, Platane, Birnbaum, etc). Das Waldgebiet umfasst etwa 30.000 Hektar. Die Seltenheit des Waldes von Rouvas bezieht sich auf die Tatsache, dass Stechpalmen Bäume aus der buschigen typischen Form und Größe entkommen und sich erworbene Merkmale und Größen von denen Bäumen unterscheiden, die in Griechenland verwendet wurden.

Dies wird möglicherweise durch das Verschwinden von negativen externen Faktoren (Menschen - Ziegen - usw.) erklärt, die es ermöglichen, dass sich Straucheneichen in der Form entwickeln, die wir heute sehen. An den Hängen um den Wald sieht man zerstreute "Mitata" (Schäferhütten), von denen die meisten heute verlassen sind.

Vorgeschlagene Routen

Erste Route: Zaros See - Saint John (2,5 +2,5 Stunden Rückfahrt)

Wenn wir auf dem E4-Weg, der vom See von Zaros beginnt, gehen, bevor wir in die Schlucht von Rouvas kommen, gelangen wir zum Kloster von St. Nikolaus in 20 Minuten, direkt an der Schlucht. Das Kloster ist eine häßliche Dissonanz in der Landschaft und wird uns keine Sorge machen.

Aus dem Kloster beginnt ein steiler Pfad, der zuerst durch den alten verbrannten Wald führt. An manchen Stellen ist die Aussicht von Zaros und Messara fantastisch, besonders an der Stelle Samari. Der Weg beginnt bald in einer schmalen Schlucht, wo die Vegetation beginnt dicht zu werden und die Hänge kommen näher aneinander.

Wir gehen dann entlang des Flussbettes, das viel Wasser im Frühling hat und wo mehrere Wasserfälle und Teiche gebildet werden. Wir passieren die malerische Holzbrücke und fahren weiter in einer üppigen grünen Schlucht bis zum Herzen des Waldes, Agios Ioannis (St. John), nach 2 Stunden.

In St. John gibt es die gleichnamige alte Kapelle und die umliegende Prärie ist ideal für Picknick und Ruhe. Es gibt eine Berghütte, Toiletten, Bänke und eine Quelle, wo Sie sich abkühlen können. Saint John ist auch mit dem Auto von Gergeri erreichbar und am Wochenende ist es von Einheimischen, die die Natur genießen, überwältigt. Von St. John müssen Sie zurück in die Schlucht fahren, es sei denn, Sie haben jemanden, der Sie abholen kann.

Zweiter Weg: Psakofarago - Agios Ioannis - Zarossee (5 Stunden)

Im Norden von St. John, gibt es die Schlucht Psakofarago (6km lang), die eigentlich die Erweiterung der Rouvas Schlucht ist. Die Schlucht beginnt ganz in der Nähe des Plateaus von Nida und endet in St. John. Von der malerischen Kirche des Heiligen Kreuzes (von Gergeri oder Anogia mit dem Auto aus erreichbar) beginnt ein einfacher, gut markierter Weg, der in St. Johann endet und dann durch die gerade beschriebene Schlucht von Rouvas endet der See von Zaros. Dieser Weg ist sehr schön, braucht aber jemanden, der uns zur Kapelle des Heiligen Kreuzes bringt und uns vom Zarossee abholt. Es gibt auch einen anderen harten Weg von der gegenüberliegenden Seite des Waldes.

So starten wir vom Heiligen Kreuz, das im Jahr 2008 mit Steinen aus der Region gebaut wurde und ist bereits ein Markenzeichen des Ortes. Rund um sehen Sie mehrere kreisförmige Steinstrukturen, "mitata", alte Steinbauten, die als primitive Süßwaren auf den kretischen Bergen betrieben wurden. Danach steigen wir eine Stunde durch den Wald mit Zypressen und Eichen bis zum Flussbett der Psakofarago Schlucht. Dann gehen wir entlang der Schlucht, die zunächst ein flaches Tal bildet. Irgendwo finden wir einen Brunnen, wo wir unseren Durst löschen können. Charakteristisch für die Region sind die niedrigen Stechpalmen, genannt Katsoprina.

Während wir den Fluss entlanglaufen, verengt sich die Schlucht und die Vegetation wird dicht. An manchen Stellen sehen wir einige unübersichtlich tote Bäume, die anscheinend von einem Blitz getroffen werden. Nach 1,5 Stunden erreichen wir den Hl. Johannes, wo wir uns entspannen können und dann in der Schlucht von Rouvas bis zum Zaros See weiterfahren.

Find nearby hotels

Additional Info

  • Ort: Präfektur Heraklion
  • Typ: Trekking Schlucht, Signierter Weg, Fernwanderweg E4
  • Wasser: Wasser bis zum Frühling, Quelle
  • Länge (km): 6
  • Höhenunterschied (m): 1000
  • Schwierigkeit: 2
  • Trekking Stunden: 2.5
  • Zugang: Schotterweg

Media

Mehr lesen:

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net