Die Geschichte Kretas

Die Minoer

Kreta ist der Geburtsort der ersten europäischen Zivilisation, der Minoer, welche ihre Blütezeit zwischen 3000 und 1200 v. Chr. hauptsächlich im mittleren und östlichen Teil Kretas erlebte. Auch heute noch spiegeln die majestätischen Paläste von Knossos, Phaestus, Malia, Zakros, Tylissos, Arhanes, Monastiraki, Galatas, Kydonia und die luxuriösen Anwesen von Agia Triada, Zominthos, Amnisos, Makrigialos, Vathipetro und Nerokouros die Pracht der minoischen Zivilisation durch Architektur, Töpferwaren, Schmuck und Malerei wider.

Die minoische Flotte, die stärkste ihrer Zeit, was durch mehrere Funde im Mittelmeer belegt wurde, brachte Kreta Wohlstand durch den Handel mit der berühmten kretischen Zypresse und landwirtschaftlichen Produkten. Die Schiffe wurden in großen Werften gebaut, wie der Schiffswerft von St. Theodori bei Vathianos Kambos. Sie waren mit Holz, Honig, Wein, Töpferwaren und Olivenöl aus den Häfen von Dia, Katsambas, Komos, Zakros, Psira, Mochlos, Niros und Petras beladen und segelten in alle Richtungen des Mittelmeers bis nach Skandinavien.

Frauen waren den Männern gleichgestellt und nahmen an allen religiösen Zeremonien, sportlichen Aktivitäten, der Jagd, Theater- und Tanzveranstaltungen teil. Die Meisterstücke der Gebäudearchitektur, Malerei, Bildhauerei und Goldschmiedekunst inspirieren noch heute die moderne Zivilisation. Die Schriften Linear A und Linear B erinnern an die ägyptischen Hieroglyphen, es sind jedoch Schriften griechischen Ursprungs. Der Diskos von Phaistos stellt auch heute noch eines der bekanntesten Mysterien der Archäologie dar und die Entschlüsselung der Symbole bleibt ein Rätsel.

Die Verehrung von Gottheiten wie der Muttergöttin der Fruchtbarkeit, der Herrin der Tiere, Beschützerin der Städte, Häuser und Ernte sowie der Unterwelt dominierten die religiöse Tradition der Minoer, die viele Höhlen und Berggipfel als Gebetsstätten nutzten. Pilger von der ganzen Insel stiegen zu den Gipfelheiligtümern von Juchtas auf und in die Höhle von Hosto Nero auf, um ihre Votivgaben wie minoische Inschriften oder Tonfiguren von Gottheiten darzubringen. Auch gab es Gipfelheiligtümer auf den Gipfeln der Berge Vrysinas, Petsophas, Traostalos, Zhou, Karphi etc. Die Dikti-, Ida- und Kamares-Höhlen spielten ebenso eine bedeutende Rolle bei der Anbetung von Gottheiten.

Minos Palast in Knossos

Knossos war die wichtigste Stadt auf Kreta vor der römischen Zeit und das Zentrum der ersten brillanten europäischen Zivilisation, der Minoan. Der Palast der Stadt ist die meistbesuchte archäologische Stätte auf Kreta mit über 1.000.000 Besuchern pro Jahr.

Weiterlesen
Phestos Palast

Phaestus (Phestos oder Festos) war eine minoische Stadt auf Kreta, derer Ruinen 55 km südlich von Heraklion liegen. Die Stadt wurde bereits seit 6000 v.Chr. bewohnt und flog gleichzeitig mit der Stadt Knossos bis zum 1. Jh. v. Chr.

Weiterlesen
Malia Palast

Die archäologische Stätte von Malia liegt 3 km östlich von Malia, neben dem Feuchtgebiet der Gegend und ganz in der Nähe des Strandes. Das war eine wichtige minoische Stadt und beherbergte den drittgrößten minoischen Palast, nach Knossos und Phaestus. Nach der Mythologie herrschte Sarpedon hier, der Bruder von Minos und Sohn von Zeus und Europa war. Sarpedon wurde von seinem Bruder Minos vertrieben und nahm dann in Indien in Kleinasien Zuflucht.

Weiterlesen
Zakros Palast

 

Zakros liegt in einem abgelegenen östlichen Gebiet von Kretas, 45 km südöstlich von Sitia. Die Kommunikation mit dem Mittleren Osten war von hier aus während des minoischen Zeitalters schneller, so dass die Minoer hier das Verwaltungszentrum des östlichen Kretas mit einem wichtigen Hafen bauten. 

 

Weiterlesen
Alte Kommos

Die archäologische Stätte der Kommos liegt 4 km westlich von Phaestus, in der Nähe von Pitsidia und Matala. Kommos (oder Komos) war eine kleine minoische Stadt, die im Jahr 2000BC gegründet wurde und dem Hafen von Phaestus diente, mit dem sie auf der Straße verbunden war. Kommos wurde vermutlich durch ein Erdbeben in 1700BC zerstört, aber sie hat bis zur hellenistischen Zeit überlebt.

Weiterlesen

Odigitria Friedhof

Das historische Kloster von Odigitrias auf dem Weg nach Agiofaraggo verbirgt viele Schätze. Jenseits des Klosters selbst mit so großer Geschichte und dem Turm von Xopateras, verbirgt es eine weitere Überraschung nördlich des Klosters. Dies ist die vorläufige Nekropole von Odigitria, die nach dem Kloster benannt ist, da wir noch nicht den Namen der Stadt kennen, zu der es gehörte.

Weiterlesen

Kofinas Haupt Heiligtum

Kofinas ist der höchste Gipfel in der wilden Asterousia Range mit einer Höhe von 1231m und bekommt seinen Namen von seiner Form, die sich umgekehrt dem Korb (kofini auf Griechisch) ähnelt. Die Spitze, mit herrlichem Blick auf das Libysche Meer, beherbergt heute einen Tempel des Heiligen Kreuzes (Timios Stavros), der am 14. September feiert.

Weiterlesen

Tripiti minoische Siedlung

Auf dem felsigen Hügel Papouri, nordöstlich des Strandes von Tripiti, hoch über der Taverne, begegnen wir den Überresten einer minoischen Siedlung. Die ersten Ausgrabungen wurden 1986-88 vom Archäologen Antonis Vasilakis gemacht. Ein gewölbtes Grab von 2800-2000BC wurde auch 200m im Süden gefunden.

Weiterlesen

Seite 1 von 8

Mehr lesen:

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net