Minoische Siedlung

Vrondas

Vrondas Siedlung
(1 Vote)

Die spätminoische Siedlung von Vrondas befindet sich in erhöhter Lage, 2 km südlich von Kavoussi. Sie wurde während der Einstellung der minoischen Zivilisation von Minoern bewohnt, die auf die Gipfel der kretischen Berge zogen, um sich vor den Doriern zu schützen, die die Insel besetzten.

Vrondas wurde erstmals 1900 von Harriet Boyd (Hawes) erkundet, der ein großes Gebäude mit einem Vorplatz und Lagerräumen auf dem Kamm, einer massiven Mauer im Osten, acht Bienenstock-förmigen, kanadischen Gräbern (tholoi) im Norden und Nordwesten aus der Subminoan Periode (1025-1000 v. Chr.) hatte.

Ausgrabungen wurden 1987 erneuert und bis 1992 unter der Schirmherrschaft von der Amerikanischen Schule für Klassische Studien in Athen fortgesetzt. Sie enthüllten eine kleine Ansiedlung der späten minoischen Periode (1200-1025BC) auf dem Gipfel mit einem großen Herrenhaus oben, einem Schrein im Südwesten und mindestens fünf Hauskomplexen. Ein spätminoischer Töpferofen westlich des Schreins wurde zum Schutz zurückgebracht. Ebenfalls wurden 36 Gräber (745-680BC) mit Verbrennungsbestattungen aufgedeckt.

Die Seite wurde auch in der Bronzezeit (2650-1750BC) verwendet. Nachdem die Siedlung aufgegeben worden war und lange nach ihrer Verwendung als Friedhof (1025-710 v. Chr.) diente, wurde die Stelle nach der venezianischen Zeit für die sporadische Siedlung wiederverwendet. In fußläufiger Entfernung gibt es das alte Kloster von Aghia Paraskevi, wo eines der wenigen Arkosolium von Kreta überlebt. Außerdem liegt daneben der östlichste Cluster der Zypresse auf Kreta.

hotels booking Crete

Additional Info

  • Ort: Präfektur Lassithi
  • Typ: Alte Siedlung
  • Epoche: Dunkle Jahrhunderte (1200 v. Chr. - 800 v. Chr.)
  • Zugang: Schotterweg

Mehr lesen:

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net