Klöster auf Kreta

Faneromeni

Lassithi

Faneromeni Kloster in der Nähe von Sitia
(1 Vote)

Das Kloster Panagia Faneromeni (Jungfrau Maria) in Trachilas Gebiet von Sitia befindet sich am Rande eines steilen Bereichs zwischen den Kaps Trachilas und Babakia, ca. 1,5 km vom Meer und 8 km westlich von Sitia Stadt. Es wird in einer üppigen grünen Gegend gebaut, neben der kleinen Schlucht von Agii Pantes (Allerheiligen), ideal für einen leichten Spaziergang. Im Inneren der Schlucht gibt es viele Höhlen, wo die Einsiedler des Klosters lebten.

In der Mitte des Klosters befindet sich die zweigeschossige Kirche, die der Himmelfahrt (Feier am 15. August) und Hl. Georg (3. November) gewidmet wird. Die Kirche ist voll mit sehr alten Fresken aus dem Jahre 1455, aber durch ein Feuer, das wahrscheinlich von den Türken verursacht wird, wurden sie geschwärzt. Um den Hof herum gibt es mehrere kleine Gebäude, die eine kleine Siedlung bilden, wo die Pilger im August bleiben, wenn das Kloster feiert. Abgesehen von diesen modernen Gebäuden gibt es sechs sehr alte Mönchszellen, die alle ihren mittelalterlichen Baustil behalten. Sie sehen auch die "Große Zelle" mit dem mittelalterlichen Bogen, der als Stoff (Olivenöl Mühle) betrieben wird. Es gibt auch das "Ofenhaus", wo die Mönche ihr Brot knetten.

Der Name Faneromeni stammt aus der Ikone der Jungfrau Maria, die einmal in der kleinen Höhle erschien, die "Einsiedlerhöhle", die sich direkt neben dem Heiligtum des Tempels befindet. Nach der Tradition, fand ein Hirte diese kleine Ikone der Jungfrau Maria in dieser Höhle und hielt sie in seiner Tasche, mit seinem Brunch. Als er zu Hause ankam, sagte er seiner Frau, die Tasche zu öffnen und etwas zu sehen. Sie fand aber nur das Essen. In der Tat, am nächsten Tag, besuchte der Hirte die Höhle und sah, dass das Bild wieder an der gleichen Stelle (=> Faneromeni) erschien. Er nahm das wieder, aber das gleiche Verfahren wiederholte sich zweimal. Dann erkannte er, dass es der Wille der Jungfrau Maria war, dort zu bleiben, und er rief zwei Mönche an, die dort ein Kloster bauten. Noch heute wird die kleine Ikone im Loch der Höhle gelagert.

Heute ist das Kloster fast verlassen. Erst am 15. August ist es von den Pilgern überfüllt, die aus der Umgebung kommen. Dann findet hier eine traditionelle Zeremonie statt, bei der die Ikone der Jungfrau Maria zu Fuß von der Kirche Hl. Georg in Skopi, begleitet von den Pilgern, verlegt wird.

hotels booking Crete

Additional Info

  • Ort: Präfektur Lassithi
  • Typ: Kloster
  • Epoche: Venezianische Epoche (1204 n.Chr. - 1669 n.Chr.)
  • Zugang: Asphaltstraße

Mehr lesen:

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net