Schluchten auf Kreta

Agiofarago

Heraklion

Agiofarago Schlucht
(9 votes)

Agiofarago Schlucht (bedeutet Schlucht der Heiligen) befindet sich im Süden von Odigitria Kloster und wurde in der Nähe von Betten von zwei Bächen geformt. Der erste Bach beginnt nordöstlich von Gyalomonochoro und der andere beginnt nordöstlich von Odigitria. Die beiden Quellen treffen sich in der Nähe von St. Kiriaki und nach einem relativ glatten Weg westlich und südlich der Kirche St. Kiriaki kommen sie in Porofarango an, wo die Hauptschlucht von Agiofarago beginnt und am libyschen Meer, an einem kleinen aber faszinierenden Strand, endet.

Ihr Name deutet darauf hin, dass sie von vielen Einsiedlern verwendet wurde, die hier wegen der Isolierung der Gegend geblieben sind. Laut einer Legende, lebten hier dreihundert Einsiedler in absoluter Isolation voneinander. Sie trafen sich nur einmal im Jahr auf "Goumenospilio" und dann wussten sie, wer im Vorjahr gestorben war.

Die Schlucht wird durch steigende riesige vertikale Felsen an ihren rechten und linken Seiten begrenzt, in denen es viele Höhlen gibt. Agiofarago ist sehr landschaftlich und malerisch, und nur zu Fuss erreichbar. Der Ort ist isoliert, wild und schroff. All dies mit der Tatsache, dass sie zu weit von besiedelten Gebieten entfernt ist, machte Agiofarago zum ersten Zentrum des asketischen Lebens nicht nur der Region, sondern der ganzen Insel Kreta, in der frühesten christlichen Zeit.

Wenn man die Schlucht etwa 250 Meter vor dem Strand hinunter geht, erreicht man die Kirche des heiligen Antonius, die das Zentrum der Askese war. Die Kirche des Heiligen Antonius ist vermutlich dreimal renoviert worden, um ihre aktuelle Form zu erhalten. Zuerst war eine kleine Kirche in einer kleinen Höhle im Felsen, aber als die Jahre vergingen und die wachsende Zahl der Asketen größere Kirche benötigten, wurde die Kirche größer. Die letzte Renovierung wurde im 14. oder 15. Jahrhundert gemacht und das ist die heutige Kirche. Sie wird durch ausgezeichnete technische Architektur charakterisiert und hatte Wandmalereien, aber wegen der Nähe zum Meer sind die Wandmalereien zerstört worden.

Außerhalb der Kirche gibt es einen Brunnen, von dem das Wasser zu den Eremiten versorgt wird, weil es keine nahe gelegene Quelle gibt. Südlich der Kirche auf einem kleinen Hügel befindet sich ein rundes minoisches Grab, das die menschliche Präsenz der minoischen Zeit anzeigt. Absteigend von der Kirche zum Meer auf der linken Seite und in einer kurzen Entfernung von der Kirche gibt es die Höhle Goumenospilios.

Find nearby hotels

Additional Info

  • Ort: Präfektur Heraklion
  • Typ: Trekking Schlucht
  • Wasser: Wasser bis zum Frühling
  • Länge (km): 1.5
  • Höhenunterschied (m): 30
  • Schwierigkeit: 1
  • Trekking Stunden: 0.5
  • Zugang: Schotterweg

Media

Mehr lesen:

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net