Festungen auf Kreta

Paleo
Castro

Paleo Castro Festung
(1 Vote)

Östlich von Paleokastro (Sitia Provinz) erhebt sich der steile Hügel Kastri, der die Strände von Kouremenos und Chiona trennt. Der Hügel wurde von den Venezianern Paleo Castro (Altes Fort) genannt, nach dem das heutige Dorf benannt wird.

Hier bauten die Venezianer eine Festung, vermutlich auf den Ruinen einer vorläufigen minoischen Festung, um die Bucht zu schützen, wo die Schiffe angedockt wurden. Allerdings wurde die Festung schon bald aufgegeben und im Jahre 1668 berichtete der türkische Reisende Evliya Celebi, dass sie schon ruiniert wurde. Heute überlebt fast nichts von der Festung.

Die venezianische Festung Paliokastro liegt 14 km westlich von Heraklion, auf der Westseite der Bucht von Heraklion. Heute bleibt nur noch ein Teil der Mauern der dreieckigen Festung lebendig. Die Festung wurde auf einem großen hohen Felsen gebaut, wo in der Nähe die Autobahn von Heraklion - Chania verläuft. In alten Zeiten wird davon ausgegangen, dass dies die Akropolis der antiken Stadt Kytaion war.

Im Jahre 1204, als der Genueser Pescatore Kreta eroberte, baute er 14 Forts, um ihn zu schützen. Unter ihnen war die Festung von Paliokastro, die die Bucht von Heraklion schützen und die Landung des Feindes an den nahe gelegenen Ufern sehr schwierig machen könnte. Die Genuesen dachten, dass diese Burg sehr wichtig war, also als die Venezianer es geschafft hatten, Kreta zu erobern, hielten sie nur diese Burg. Später, 1211, mussten sie die Insel verlassen.

Zu Beginn des venezianischen Zeitalters verlor die Burg ihre ursprüngliche Bedeutung, weil die Bucht von Heraklion jetzt von den venezianischen Schiffen geschützt werden konnte. Aber als Venedig durch die Anwesenheit der Osmanen bedroht wurde, gewann das Schloss seinen Wert. So haben sie in den Jahren 1573-1595 das alte Schloß wieder aufgebaut, genau wie viele andere Schlösser auf der ganzen Insel. Die Schlösser der Bucht konnten dann die ganze Region kontrollieren, da die Kanonenschüsse von Paliokastro mit den Schüssen von den Wällen von Hl. Andrew (Heraklion Walls) überquerten.

Das Schloss hatte abfallende Mauern und drei ungleiche Ebenen. Das Haupttor befand sich am Südrand des Schlosses und führte zum unteren Platz, der viele kleine Räume hatte. In einem von ihnen kann man noch eine kleine Kirche sehen, die Agios Markos (Feiertag am Ostersonntag) gewidmet wird, und die mit den Ruinen des Schlosses gebaut wurde. Nördlich des Schlosses gab es eine Waffe mit festen und sehr starken Mauern. Gleich daneben war ein Wassertank. Beim Betreten gab es eine Treppe, die auf die zweite Ebene führte, wo die Kaserne war. Schließlich veranstaltete die obere Ebene die Kirche des Schlosses. Auf der nordöstlichsten Ecke des Schlosses konnte man den geflügelten Löwen von Hl. Mark, das Wahrzeichen von Venedig, sehen. Die Festung existierte unter venezianischer Besatzung bis in die letzten Jahre der Belagerung von Candia, die schließlich im Jahre 1669 "fiel". Die Osmanen gaben großen Wert auf die Besetzung der Burg, so dass sie an den Ufern der Heraklion Bucht sicher landen konnte. So, als die Schiffe von Venedig noch in Chania waren, umgaben die Türken die Festung, die sich ergab. Dann haben die Türken es zerstört, um zu verhindern, dass die Feinde es benutzen.

hotels booking Crete

Additional Info

  • Ort: Präfektur Lassithi
  • Typ: Festung
  • Epoche: Venezianische Epoche (1204 n.Chr. - 1669 n.Chr.)
  • Zugang: Trekking

Mehr lesen:

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net